Multikultistan: Ein Albtraum für gewöhnliche Deutsche

Im März 2016 wurde der persönliche eMail-Account von John Podesta gehackt, ehemaliger Stabschef des Weißen Hauses und vom Dezember 2013 bis zum April 2015 Leiter des Präsidentschafts-Wahlkampfes für Hillary Rodham Clinton. Unter jenen Mails, die Wikileaks in den letzten Monaten bereits veröffentlicht hat, befanden sich auch mehrere Schriften des Absenders orca100@upcmail.nl, welche John Podesta den Zustand Westeuropas wie auch Deutschlands im speziellen beschrieben. Das Immigrations-Debakel der westlichen Welt wird darin ohne Vorbehalte und unverblümt beschrieben. Die Übersetzung wurde nach bestem Wissen vorgenommen und entstammt dieser eMail als Quelle.

podesta-emails-696x350


 

Großbritannien ist eine Art Außenseiter im von Immigration verwüsteten Europa, da es eine große Anzahl von erfolgreichen, nicht-westlichen Immigranten aufgenommen hat, wie Hindus/Sisks und Chinesen. Im scharfen Kontrast dazu stehen die Muslime, Schwarzen, Roma und andere problematische Immigranten-Gruppen, welche sich nicht besser machen als jene auf dem Festland, was ich mit Statistiken zu einem späteren Zeitpunkt belegen werde.

Muslimische Immigration und der multikulturelle Wahnsinn haben eine Schneise von Elend und Chaos durch Deutschland gezogen – und viel schlimmeres wird noch aufgrund der Demographie geschehen.

Muslime stellen lediglich 9% der Berliner Bevölkerung und stellen doch 70% junger Wiederholungstäter, was der Berliner Staatsanwalt Roman Reusch veröffentlichte.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-51448987.html
Um genauer zu sein sind 46% der Berliner Serientäter von arabischen Ursprung, während 33% von ihnen türkische Ursprünge haben:
http://www.bz-berlin.de/archiv/jugendkriminalitaet-article961342.html
In einer un-deutschen Demonstration von harscher Wahrheit, Reusch sagte dem Spiegel dass „in manchen Gebieten [von Berlin] besteht die Bevölkerung fast ausschließlich aus Problemfällen“. Ihm zufolge wenden sich Immigranten-Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren der Kriminalität zu und wachsen mit einer Sicht auf von hart arbeitenden Leuten als Zielen – wandelnden Geldquellen. Die deutsche Gesellschaft ist vollkommen machtlos gegenüber der wachsenden, rücksichtslosen Gewalt und Kriminalität. Die deutsche Politik und das Justiz-System als einen riesigen Witz zu bezeichen wäre unfair gegenüber riesigen Witzen. Es dürfte nicht überraschend sein dass dieser gesprächige Staatsanwalt mittlerweile von seiner Stelle entfernt und ihm verboten wurde, zu den Medien zu sprechen.

Die deutsche Polizei gesteht ein dass es große Immigranten-Viertel in Berlin, Hamburg und dem Ruhr-Gebiet gibt, die für sie zu No-Go Zonen geworden sind, wo Kriminelle and Extremisten freie Macht haben. In kürzester Zeit findet sich ein einzelnes Patroullie-Fahrzeug umringt von einem bellenden Lynch-Mob, ganz ähnlich den US Soldaten in Baghdad am Höhepunkt der Sorgen, fügte Reusch hinzu.

Sehen Sie sich dieses Videomaterial von Berlin Wedding an, ein Viertel das zu gefährlich für einen einzelnen Polizeibeamten im Einsatz geworden ist, wie ein Zivilbeamter (für die eigene Sicherheit) erklärt:

Ein ZDF-Bericht:

Es erklärt dass rapide wachsende Immigranten-Gewalt gegen Polizeibeamte nicht auf Berlin und Hamburg beschränkt ist. Das Ruhr-Gebiet, um ein weiteres Beispiel zu nennen, hat ebenso das Auftauchen von ghettorisierten No-Go Zonen miterlebt. Bestätigt wird dies in einem Interview von Der Westen mit Bernhard Witthaut, der schmallippige Vorsitzender von Deutschlands größer Polizei-Gewerkschaft:
http://www.derwesten.de/politik/in-problemvierteln-fuerchtet-sich-sogar-die-polizeiid4926287.html

Ein Polizei-Sprecher zeigt Berlins immer schlimmer werdende, extrem gewalttätige Ghettoes auf einer Karte auf:

In wenigen Jahrzehnten wird er nicht mehr so akkurat sein müssen und kann schlicht in die ungefähre Richtung von Berlin winken. Das wirksame Wort ist Demographie – ein Konzept das den deutschen Linken völlig fremd ist, welche Opfer eines Extremfalls von Zahlenblindheit sind.

Weiße fliehen West-Berlin um der Immigranten-Gewalt zu entkommen, die sich direkt gegen einheimische Deutsche richtet. Dies sagt Richter am Jugendgericht, Kirsten Heisig, in einem ZDF-Bericht:

Gruppen schwerst-bewaffneter junger Türken und Araber prügeln regelmäßig deutsche Jugendliche krankenhausreif, insbesondere ihre Gesichter und Zähne, während sie die Szenen aufnehmen, um sie dann später untereinander zu teilen. Der Jugendrichter liefert die grausigen Details:

Anti-weißer Rassismus der ansteckendsten Art ist überall in Europa zur Normalität geworden, allerdings nirgendwo so sehr wie in Deutschland. In diesen Aufnahmen bestehlen vier Immigranten einen deutschen Mann in einer Berliner U-Bahn Station, prügeln ihn ins Koma und hinterlassen einen permanenten Hirn-Schaden:

Die vier Täter waren Jugendliche aus Albanien, dem Kosovo, Irak und Nigeria, die zuvor „Scheiß-Nazis“ und „Wir hassen Deutsche“ gen des Opfers und seiner Kollegen geschrien hatten. Der Umstand dass, höchstwahrscheinlich, die meisten von ihnen Flüchtlinge sind, die Asyl vom deutschen Gutmenschen bekommen haben, erschwert nur die abscheuliche Tat. Ich könnte weitere Beispiele bis in alle Ewigkeit nennen, zumal dies nur diejenigen sind, die es durch die Zensur geschafft haben. Offensichtlich ist Deutschland schon in der Post Bananen-Republik Phase angelangt und hat das Reich vom leichtgläubigen Sündenbock betreten. Stets von einem Extrem zum anderen taumelnd, die Deutschen haben nun beschlossen, dass die Rolle des Über-Schlemihl für sie passend it. Das neue korrekte Denken ist: Deutschland unter alles!

Wie Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir anerkennt, grassiert Anti-Semitismus ungezügelt unter den Deutsch-Türken und anderen Muslimen. In der Türkei sieht es nicht viel anders aus, wie dieser englisch-sprachige Artikel aus Holland nahelegt:
http://www.investigativeproject.org/2075/resurgence-of-anti-semitism-in-turkey
Diese Aufnahmen mit englischen Untertiteln von zwei anti-semitischen Vorfällen wurden in den Niederlanden aufgenommen:

Allerdings hätten sie auch in jedem anderen west-europäischen Land aufgenommen werden können. Das multikulturelle Europa klingelt zum Klang von Judenbeschimpfungen, und wir haben noch längst nicht alles gehört. Selbst vor Toulouse berichteten viele interne Quellen dass viele – wenn nicht die meisten – Juden von Europas Festland nach Israel oder Amerika fliehen. Die Deutsche Linke hört stets das Echo aus den 1930ern und 40ern, und sie wissen gar nicht wie Recht sie haben.

43% der Homosexuellen in Berlin waren Opfer von Hassverbrechen ausgeübt von Muslimen, während zwei Drittel der türkischen Hochschüler in Berlin Zeichen von Homophobie aufzeigen:
http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,562638,00.html
Dasselbe Bild sieht man im Rest des multikulturellen Europas. Um die Toronto Sun zu zitieren:
http://www.torontosun.com/comment/columnists/ezra_levant/2010/10/08/15630946.html
„Wenn sie glauben dass Amsterdam die Schwulen-Hauptstadt Euopas ist, haben sie halb Recht, aber sind zehn Jahre zu spät. Heute ist es die Hauptstadt der Schwulen-Verfolgung in Europa.“
Obwohl ich ein oder zwei Anmerkungen im Artikel ankreiden könnte, ist der primäre Punkt dennoch korrekt.

Eine weitere Zielgruppe von jungen, männlichen Muslimen besteht aus deutschen Mädchen. Ich beziehe mich dabei nicht nur auf die große Zahl von weißen Sexsklavinnen die einst oder noch immer von deutschen, muslimischen Zuhältern gehalten werden:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1507644/Mit-Liebe-in-die-Falle-gelockt#/beitrag/video/1507644/Mit-Liebe-in-die-Falle-gelockt
(Die zurückhaltendste Schätzung in den Niederlanden ist hier 6000). Ich rede auch von deutschen Mädchen und Frauen im Allgemeinen. Ungefähr zweianhalb Minuten in diesem Video erklärt die muslimische Feministin Seyran Ateþ, dass junge muslische Männer das Wort „Hure“ als beleidigenden Begriff für deutsche Mädchen aus Prinzip verwenden. Ein anderer Favorit wäre das deutsche „Schlampe“.

Anders als die Multikultis, die deutsche Arbeiterklase kann diese schreckliche Realität nicht ausblenden or verdrehen and muss in der realen Welt leben. Zum Beispiel habe ich die Ahnung, dass nur sehr wenige Multikulti-Konvertiten zwischen deutschen Busfahrern gefunden werden können:

In einem anderen Beitrag erklärt der Sprecher eines deutschen Bus-Unternehmens, dass selbst pensionierte Immigranten Busfahrer verprügeln. Lassen Sie mich also dieses Bild einer 78-jährigen deutschen Ladenbesitzerin zeigen, die von einem 14-jährigen Bosnier 50 Mal ins Gesicht geschlagen wurde.

Der junge Räuber gehört zu einer Familie, der Asyl in Deutschland gewährt wurde. Herzerwärmend, nicht wahr?

Der Spiegel berichtet dass überwältigende 50% der Berliner Türken auf Staatskosten leben.
http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,654921,00.html
Wenn man jedoch die türkischen Frauen miteinberechnen würde, die zuhause indirekt von den Leistungen leben, steigt die Arbeitslosenrate sogar auf 70%! Alles was ich über die Araber in Berlin gelesen habe legt nahe, dass die subventionierte Faulheit unter ihnen noch weiter verbreitet ist als bei den Türken. Ein humorvolles Schild im amerikanischen Rocky Mountain Nationalpark fasst zusammen, was falsch mit dem europäischen Wohlfahrtsstaat ist: „Bitte füttern Sie nicht die Eichhörnchen. Wenn Sie sie füttern werden sie übergewichtig und anfällig für Krankheiten. Ihr Bestand wird wachsen and sie werden die Fähigkeit verlieren, sich selbst zu ernähren. Sie werden erwarten gefüttert zu werden und angreifen, wenn sie es nicht werden. Sie würden zu winzigen Wohlfahrts-Empfängern werden, und sie wollen ihnen dies nicht antun.“

Eine erschlagende Zahl von 63% der Vorschul-Kinder aus Immigranten-Familien (oft bis hin zur vierten Generation) in Berlins Kreuzberg Viertel sprechen wenig bis gar kein Deutsch und sind theoretisch unzulässig für jede Grundschule, wie Pädagogik-Professor Ali Ucar in der Zeitschrift Time enthüllt. Das ist was muslimische Eltern meinen wenn sie „ihren Kindern einen Vorsprung im Leben verschaffen“. Das größere Problem ist, dass diese Kinder nullkommanull Wissen und Persönlichkeitsbildung mit sich bringen, dank ihrer sich nicht scherenden Eltern. Die Armut von Ambition und Bestreben unter den vom Sozialstaat lebenden Muslimen ist ein viel größeres Hindernis für ihre Entwicklung als die materielle Armut der Neuankömmlinge in der Vergangenheit war.

An einer Berliner Berufs-Hochschule, die von Spiegel TV besucht worden ist, sind bis zu 50% der Immigranten-Schüler in manchen Klassen unbelehrbar, was vermutlich auch repräsentativ für Berlin sein dürfte:

Nicht dass der Rest Nobel Preis Material wäre, um die Untertreibung des Jahrtausends zu verwenden. Es ist die zeit wert sich den gesamten Bericht anzuschauen, welcher selbst die stumpfsinnigsten Zuschauer schockieren und deprimieren dürfte. Gewöhnliche Deutsche werden den Preis in Form von astronomischen Sozialhilfe-Kosten und einer gewaltextremen Verbrechenswelle zahlen müssen.

Junge türkische Kriminelle haben ein Vokabular von 500 deutschen Worten, größtenteils jegliche Grammatik missend. Es ist Fakt, so schreibt die Zeit, dass die meisten Türken der dritten Generation ungenügend Deutsch (das heißt: Mickey Mouse Deutsch) sprechen und dass beinahe drei Viertel der Deutschtürken in türkisch-sprachigen Enklaven leben. Es dürfte schwierig werden, irgendeiner Unterhaltung der Türken in den bereitgestellten Videos zu folgen, deren Deutsch so schrecklic hist, dass es schon komische Dimensionen annimmt.

Die Sprach-Fähigkeiten der arabischen Kriminellen (in Deutschland gelten alle als Araber die aus der Region stammen) erscheinen nicht im geringsten besser als die türkischer Straßenschläger. Hier hat man einen typischen jungen arabischen Verbrecher im Fernsehen, der dem deutschen Publikum erzählt, wie er regelmäßig Deutsche zusammenschlägt um an ihr Geld zu kommen oder weil sie ihn falsch angesehen haben:

Allerdings ist sein Straßen-Deutsch derart schlecht, dass selbst die Deutschen Schwierigkeiten haben, ihn zu verstehen. Er könnte gut und gerne ein Mitglied des unberührbaren kurdisch-libanesischen, 2600 Mann starken Miri-Klans sein – einer von vielen arabischen Klans und erweiterten Familien, welche Deutschland ungestraft plündern und terrorisieren. Die Polizei, die von der politischen Korrektheit in eine Zwangsjacke gesteckt wurde, erscheint mir als nicht mehr effizient als die zwei stümperhaften Kriminalbeamten aus den Abenteuern von Tim und Struppi.

Die kataklysmische Sprach-Situation unter Deutschtürken hält Recep Tyyip Erdogan, den Ministerpräsidenten der Groß-Türkei, nicht davon ab, bizarre Forderungen an die Deutschtürken zu stellen und zu verlangen, dass sie Türkisch als erste Sprache lernen und weiterhin sprechen, auch in einem fremden Land. Grenzen überschreitend mit der Subtilität einer Planierraupe, verlangt er sogar tobend exklusive türkisch-sprachige Hochschulen in Deutschland. Nun – wieso nicht? Er ist bereits in voller Kontrolle aller türkischen Moscheen in Deutschland und könnte auch gut und gerne die extra Meile gehen. Während einer Ansprache vor Deutschtürken im Jahre 2001 in Düsseldorf besaß er sogar die Frechheit, ihnen zuzurufen „Ihr seid meine Bürger!“ Wann wird Deutschland zu Sinnen kommen, das immer mehr wie eine türkische Kolonie aussieht?

Mit einer rapide alternden Bevölkerung von 82 Millionen spielt Deutschland heute Gastgeber für fünf Millionen Muslime. Diese lassen sich folgendermaßen aufteilen: Vier Millionen Türken (inklusive 400.000 türkischen Kurden), 500.000 Araber (ein Begriff der für alle aus dem Mittleren Osten genutzt wird), 300.000 ethnischen Albanern (aus Albanien, dem Kosovo und Mazedonien) und kleineren Gruppen. Die Zahl von vier Millionen Türken – welche jene aus der zweiten, dritten und vierten Generation beinhalten – stammt aus Wikipedia, The Globe, Mail und anderen Quellen. Nicht einberechnet sind die großen Zahlen illegaler türkischer Immigranten, die über Deutschland verteilt in Klein Istanbul leben und auf dem Schwarzmarkt arbeiten.

Wie zu erwarten konnte ich nicht ohne weiteres verlässliche Informationen über die Zukunft von Deutschlands ethnischer Erscheinung auftreiben. Zum Zwecke demografischer Hinweise werfen wir also einen Blick auf Frankreich, das 62 Millionen Menschen beheimatet, von denen 6 Millionen muslimisch sind. Ein Beitrag der Jerusalem Post und andere Quellen geben die Erwartung an, dass Frankreichs muslimische Gesellschaft in 50 Jahren die Mehrheit stellen wird.
http://www.jpost.com/Opinion/Columnists/Article.aspx?id=170731
„Wenn die niedrigen Geburtenrate der indigenen französischen Bevölkerung und die fruchtbare demografische Erweiterung der bestehenden 6 Millionen Muslime sich fortsetzt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür dass Frankreich in 50 Jahren eine überwiegend muslimische Nation werden wird.“
Tatsächlich ist die Jerusalem Post hierbei jedoch übermäßig optimistisch, da sie vollkommen ein grundlegendes Ereignis übersehen haben: Der mögliche Eintritt der Türkei in die EU.

Lokal und regional wird die muslimische Dominanz schon viel früher zu spüren sein. Beispielsweise stellen muslimische Immigranten bereits die Hälfte der Bevölkerung in Hollands vier größten Städten und bilden sogar eine geringe Mehrheit in Amsterdam. Ein noch drastischeres Beispiel ist Brüssel, Europas Hauptstadt. Überwiegend muslimische, nicht-westliche Immigranten stellen 70% der Brüsseler Bevölkerung und werden innerhalb eines Jahrzehnts 85% erreichen, behauptet der Soziologe Jan Hertogen, dessen Entzücken angesichts dieser Entwicklung keine Grenzen kennt. Um es bildlich zu machen: Brüssel hat sich in eine einzige große Banlieue verwandelt, mit der Ausnahme der Abzocker der EU & NATO, deren offizielle Religion der politischen Korrektheit keinen besseren Kontrast zu der grausigen Realität in Westeuropa bilden könnte. Belgiens zweit-größte Stadt, Antwerpen, wird eine Mehrheit von Immigranten als Bevölkerungsgruppe innerhalb eines Jahrzehntes erreichen, während andere große belgischen Städte nicht weit dahinter liegen.

Ein Türke mit einem Sinn für Humor oder Realität hat das zukünftige türkische Europa auf einer Karte markiert:

In Wahrheit ist er allerdings bescheiden. Wenn man sich ein wenig wilder Spekulation hingibt, vermute ich dass sich der Ministerpräsident der Türkei eine „Größere Türkische Einflusssphäre“ vorstellt, wie man sie 40 Sekunden innerhalb des folgenden Videos sehen kann:

[Das originale Video war auf Youtube nicht mehr vorhanden, weshalb ich in künstlerischer Freiheit diesen Ersatz gewählt habe]

Unter vielem anderen enthält es der Größere Seljuq Reich, das Ottomanische Reich, das Mogul Reich, alle Regionen die die turkische Sprache sprechen (200 Millionen Menschen sprechen diese als Mutter- oder Zweitsprache), die gesamte muslimische Welt sowie der rapide wachsenden „Satellitenantenne Europa“, welche sich in der Zahl gut und gerne verdoppeln wird, mit der wahrscheinlichen Aufnahme der Türkei in die EU. Sobald der Zustrom von Türken an Schwung gewinnt wird ganz Westeuropa verzweifelt in Richtung Deutschlands winken und aus vollser Lunge rufen „Deutschland gut, Deutschland multikulti!“.

Während Frauen-Unterkünfte mit entsetzten weiblichen Immigranten überquellen, erzählen ihnen wahnsinnige deutsche Richter, dass ihre inhumane Behandlung durch das männliche Geschlecht etwas ist, mit dem sie als muslimische Frauen eben leben müssen.
„Muslimische Frauen sind im heutigen Deutschland nur noch Bürger dritter Klasse, ohne legalen Schutz – dank der Doktrine des Multikulturalismus, welche die Trennung der Kulturen mit unterschiedlichen Werten entsprechend der ethnischen Herkunft aufdiktiert.“
http://www.independent.co.uk/opinion/commentators/johann-hari/johann-hari-how-multiculturalism-is-betraying-women-446806.html
Man darf außerdem nicht vergessen dass die meisten missbrauchten muslimischen Frauen viel zu sehr verängstigt sein dürften, um außerhalb ihrer Gemeinde um Hilfe zu bitten – mit gutem Grunde. Auch Deutschland hat seinen Anteil von Berichten über Ehrenmorde und -attacken erlebt, die höchstwahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges darstellen.
Ehrenmorde zu verbergen ist bedeutend schwieriger, wenngleich nicht unmöglich. Angesichts der schockierenden Haltung junger deutscher Muslime gegenüber Attacken aus Gründen der Ehre, dürfte sich Deutschland auf mehr davon einstellen.

Der deutsche Multikulti Terror Staat ist ein extrem gefährlicher Ort für den politisch Inkorrekten. Um nur vier Kritiker von Immigration zu nennen: Kirsten Heisig hat sich selbst getötet; Seyran Ateþ musste sich nach einem Angriff auf ihn bei welchem er keinerlei Hilfe erfuhr verstecken; Thilo Sarrazn wird für den Rest seines Lebens Leibwächter benötigen; Roman Reusch wurde degradiert und mundtot gemacht. In einem einzigen Augenblick könnte ich via Google ein halbes Dutzend weiterer Fälle finden, in denen bekannte Aktivisten ein ähnliches Schicksal erlitten haben. Und darüber hinaus wurden vermutlich tausende Dissidenten zweiter Klasse gefemt und in die Bedeutungslosigkeit geächtet. Hey, wer braucht die Stasi, wenn man die Multikultis hat?!

Wohl mental erschöpft durch ihren einsamen und scheinbar ziellosen Kampf gegen die mächtige Multikulti-Mafia, begang Jugendrichterin Kirsten Heisig Suizid im Jahre 2010. Was ihr sicher nicht geholfen haben mag, waren die wachsenden Zahlen unerträglich grausamer Fälle, welche sie täglich bearbeiten musste, sowie die Todesdrohungen und unvorstellbaren Schimpfworte, die an alle jene gerichtet wurden, die dumm genug waren sich gegen das Immigrations Desaster auszusprechen. Dieses Video zeigt einen englischsprachigen Text, worin der Glauben vieler beschrieben wird, dass die Richterin ermordet worden war, und fährt fort damit Fernsehmaterial von ihr zu zeigen:

Ihr Buch „Das Ende der Geduld“ wurde ein Nr. 1 Bestseller in Deutschland und brachte auch einen Film hervor.

Zur selben Zeit kommen häufig schreckliche Nachrichten aus dem Rest Westeuropas. Eine kleine Auswahl aus meinem brechend vollen Postbeutel:
100.000 Mädchen und Frauen in Großbritannien durch Geschlechtsverstümmelung entstellt; eine Vergewaltigungs-Epedemie durch Immigranten in Skandinavien; vier Juden und drei Soldaten in Frankreich ermordet; größtenteils schwarze Banden die London aufgeteilt haben und terrorisieren; Pakistanische Zuhälter können ihren Sexhandeln ohne Hinderung durchführen; Personal im öffentlichen Verkehr, Krankenhäusern, Krankenwagen, Feuerwehr und der Polizei erleben auf dem gesamten Kontinent schreckliche Gewalt, Drohungen und verbale Attacken durch Immigranten, wobei die schrecklichsten Szenen sich in Schweden abspielen, das vom Elsevier Magazin mit der schlechtesten Immigranten-Bilanz ganz Westeuropas ausgezeichnet wurde.

Nahezu alle Türken in Deutschland und der Türkei verleugnen das schreckliche Verhalten der Deutschtürken vollkommen und suhlen sich sogar in einer lächerlichen Opferrolle. Was mir am meisten an der türkischen Kultur auffällt, die so besessen mit „Ehre“ ist, ist die völlige Abwesenheit jeglicher Scham darüber, wie viel Hass, Aggression, Kriminalität, Leid, städtischer Verwahrlosung, Sozialkosten und Dysfunktionalität sie in allen Bereichen des deutschen Lebens und anderer europäischer Gastgeber mitgebracht haben. In einem kurzen, opportunistischen Moment – welcher durch die Berichterstattung über die NSU-Morde sogleich fortgewischt wurde – hatte das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen den halbherzigen Versuch unternommen, die katastrophale Immigrations-Situation in Deutschland zu bereden. Wenn ich es richtig verstanden habe, als ich nur mit einem halben Ohr zuhörte, bezeichnete ein türkischer Befragte ohne mit der Wimper zu zucken das deutsche Integrationsmodell als „ein Erfolgsmodell“, ohne vom Studio-Publikum homerisches Gelächter zu ernten. Ich konnte den WDR Journalisten beinahe denken hören, „Oh mein Gott, wir haben ein lebendes Exemplar hier“, bevor er ganz und gar in den Karriere-Modus wechselte und sein bestes Schwachsinns-Lächeln aller Zeiten aufsetzte. Eine der wenigen Ausnahmen in der türkischen Gemeinde ist die feministisch-soziologische Wissenschaftlerin Necla Kelek, welche Thilo Sarrazin in Schutz nahm, dem bête noire der deutschen Politik, und erklärte dass er „bittere Wahrheiten“ in seinem viel diskutierten Buch behandelte.

Die Multikulti Mullahs haben Deutschland noch immer im Würgegriff, aber wie lange noch?

Multikulturalismus – das menschliche Pendant zum Rinderwahnsinn – scheint seinen Lauf im Großteil Europas genommen zu haben, bewahrt jedoch seine Stärke in Deutschland. Schalten Sie das deutsche Fernsehen ein oder besuchen sie deutsche Nachrichtenseiten, und es ist, als würde man zurück in die Vergangenheit gehen, zu viel dunkleren Zeiten. Die meisten (aber definitiv nicht alle!) Medien behandeln türkische und andere muslimische Immigranten nur wie einen einzigen, verschwommenen Fleck von multikulturellem Gerede. Tatsächlich ist die Berichterstattung so entzückend hinterhältig, dass es in einer verrückten Art und Weise unterhaltsam ist. In lautstarker Weigerung des gesichts-starrenden Verhängnis der Immigration betet die überwältigende Mehrheit der deutschen Journalisten weiterhin ihr multikulturelles Mantra herunter, mit allem religiösen Eifer eines Fernseh-Predigers, und bedroht die wachsende Zahl der Apostaten mit Feuer und Schwefel.

Beispielsweise betrachtet die Hezbollah-Fraktion im ZDF das Thema des Deutschenhasses als einen einzigen Witz und nutzt ihren gut-geübten Geist mit maximalem Effekt:

Die Phrase „Fernsehen zum Fremdschämen2 beschreibt nicht einmal ansatzweise Deutschlands Multikulti Fernsehen. Noch schneller als viele Journalisten sind deutsche Politiker der linken Gesinnung, die in Korellation zur Lüge wie Holland zum Käse stehen. Baron Münchhausen könnte Politikern der SPD und der Grünen nicht das Wasser reichen, wenn es darum geht Lügen über Immigration zu spinnen und die vernichtenden Fakten der Realität mit ausdruckslosem Gesicht abschmettern. Um Kanadas Globe and Mail Zeitung zu zitieren: „Wie die Kanadier, wurde Deutschland mit offizieller Propaganda überschwemmt, die die Freuden ethnischer Vielfalt feiern. In beiden Ländern ist es sozial verboten, Zweifel über die Integrations-Politik zu äußern.“
http://m.theglobeandmail.com/commentary/angela-merkel-says-the-unsayable-on-multikulti/article1381180/?service=mobile

Wenngleich Deutschland nun von vielen kleineren Nationen umringt ist, die beginnen das Licht zu sehen (Die Niederlande, Flandern, Dänemark, die Schweiz und Österreich), bleibt Deutschland in der Falle des politisch korrekten Mittelalters gefangen. Weshalb? Unter Hitlers heraufziehenden Schatten – welcher jegliche gut informierte und rationale Diskussion über den Schneeballeffekt der Integrations-Probleme auslöscht – war es ein leichtes für die höfliche deutsche Gesellschaft, den deutschen Massen ihre gnadenlose und häßliche Verson der politischen Korrektheit aufzudrücken. The regelmäßige Beschwörung von Hitler dient noch immer als nukleare Waffe in der Immigrations-Debatte, so infantil dies auch in reiferen und weiter entwickelten Nationen klingen mag. Die deutsche Gesellschaft ist wie ein Hund der niemals seiner Welpen-Phase entwachsen ist, und die Linke ist krampfhaft entschlossen, dass dies auch so bleibt. Sag irgendetwas das auch nur eine Silbe von der irren linken Lehre abweicht und du wirst als Nazi gebrandmarkt (sehr oft von Leuten mit ausgezeichneten links-lehnenden Nazi Referenzen), riskierst die Karriere, wirst mundtot gemacht und zum einfachen Ziel von Gewalt und Einschüchterung durch muslimische Extremisten und schwarze Blockierer. Der deutsche Nationalcharakter kommt ebenso ins Spiel. Die meisten Deutschen sind sanftmütig, gruppen-orientiert und ängstlich gegenüber einer Autorität, in einer Art und Weise, die ihre von Natur aus rebellischen und großmäuligen holländischen Nachbarn – die New Yorker Europas, wenn man so will – zum Totlachen finden.

Doch wie Johan Cruyff bekanntermaßen bemerkte, „Jeder Nachteil hat seinen Vorteil“. Das rasend schnell eskalierende Immigrations-Chaos, das von Deutschlands Multikulti-Narren geschaffen wurde, ist mittlerweile so schrecklich geworden, dass die Realität nicht länger ausgeblendet werden kann. Einige schockierende Medienberichte hatten es durch die politisch korrekte Zensur geschafft, bevor die NSU Mörderer dem einen Dämpfer verpasst haben. Innerhalb von drei Jahren wird eine ausgewählte Gruppe deutscher Journalisten mit dem nötigen Hirn und Rückgrat vermutlich dort weitermachen, wo man aufgehört hat, und werden erneut die unverblümte Wahrheit über Immigration erzählen. Ebenso wichtig ist, dass über die Hälfte der Deutschen nun gegen das linke Establishment rebellieren; und ihre Zahlen werden angesichts demographisch betriebener Ghettorisierung des Landes nur noch steigen. Deutschland hat also ein Dutzend Immigrations-Kritiker hervor gebracht, inklusive jener die ich bereits in meiner vorigen eMail erwähnt hatte. Selbst Angela Merkel, die normalerweise so vorsichtig ist wie eine Schnecke die angesichts einer Kurve hart auf die Bremsen geht, fühlte sich dazu veranlasst wie ein scharfer Tadler zur Nation zu sprechen:

Was auch noch gegen den eisernen Griff der Multikultis arbeitet ist der Umstand, dass Deutschland mehr und mehr zum seltsamen Einsiedler wird. Glücklicherweise wird diese Art des politisch korrekten Unsinns, die unter der deutschen Elite vorherrschend ist, tagtäglich seltener in Westeuropa und wird stetig weiter an den Rand gedrückt. (Britannien und Schweden/Norwegen)

Die Demaskierung des Multikulti Schreckens-Staates ist komplett, doch diese Nachrichten haben die deutschen Mächte noch nicht erreicht.

Der in Polen geborene Henryk Broder ist sich der Nachbarstaaten sehr wohl bewusst, in denen die Linke aufgrund der eigenen Immigrations-Erfahrungen noch immer taumelt, und welche anfangen Deutschland als la risée de l’Europe zu betrachten – der Spott Europas.

In einem Fernseh-Auftritt unternimmt Broder eine vernichtende Bewertung an Deutschlands höflicher Gesellschaft, welche unfähig ist auch nur die elementarsten Wahrheiten anzuerkennen und produktive, öffentliche Debatten über ein Problem zu führen, das aufgrund der unnachgiebigen Demographien immer größer wird. Das Schreckenskind des deutschen Journalismus nimmt die gesamte multikulturelle Kabale und schneidet durch all den Blödsinn: Beinahe die gesamte Immigranten-Problematik steht in Verbindung mit dem Islam. Keine Nummer bemühter Täuschungsversuche, die von der Multi-Millionen Vielfältigkeits Industrie herbei gefischt werden, kann etwas an dieser Mutter aller Fakten ändern. Und keine Masse von Gutmenschen-Rhetorik seitens des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir, der sich mit Broder in die Haare kriegt, wird jemals auch nur den geringsten Unterschied daran machen. Man könnte genauso gut versuchen sich die Gravitation wegzuwünschen.

Tragischerweise ist die Immigrations-Situation noch schlimmer als selbst Broder in seiner lilienweißen Unschuld vermutet. Sehen Sie sich nur einen Teil der Litaneien dieser menschlichen Unfälle an, die obenerwähnt beschrieben wurden. Alternativ, sehen Sie sich die Lage in ähnlich geplagten Ländern an. Lassen Sie mich einige Fakten und Zahlen aus den Niederlanden zitieren – dem einzigen Land der Welt, wo vernichte Immigrations-Statistiken frei verfügbar sind. Schockierenderweise waren 55% aller jungen männlichen Marokkanerin in den Niederlanden Ziel von Polizei-Ermittlungen.
http://www.nieuwsblad.be/article/detail.aspx?articleid=GIE2B2Q4K
In der Tat ist die unoffizielle and dennoch verlässliche Zahl für Amsterdam sogar 70%. Und wenn dies noch nicht besorgniserregend genug wäre, erklärt Psychologin Indra Boedjarath, dass viele marokkanischen Jugendlichen an psychologischen problemen leiden, und dass viele marokkanische Straftäter „leicht mental behindert“ sind.
http://www.trouw.nl/tr/nl/4324/nieuws/article/detail/1394009/2007/10/27/Dubbelleven-Marokkanen-fnuikt-psyche.dhtml
Und so geht es immer weiter.

Obwohl ich mir nur eine vage Vorstellung vom holländischen Äquivalent zur Kriminalwache vom BBC gemacht habe (ich ertrage es nicht es länger als ein paar Sekunden anzusehen), scheint das gemeinsame Thema, das sich durch alle Episoden zieht, zu sein, dass die Verbrecher nicht-westliche Immigranten und die Opfer nahezu immer weiß sind. Die Opfer sind zudem häufig am Rande der Gesellschaft – von Mitarbeitern eines Supermarktes bis zu schwächlichen Rentnern, welche eingeschüchtert, erniedrigt, beklaut, halb-tot geschlagen oder mit markerschütternder Brutalität erstochen wurden. Die Macher der Sendung haben sogar ihre eigene politisch korrekte Sprache entwickelt, um die nicht enden wollenden Reihen der Immigranten-Schurken zu identifizieren, Woche für deprimierende Woche. Marokkaner haben eine „Nord-afrikanische Erscheinung“, während Schwarze eine „negroide Erscheinung“ haben. Vor nicht allzu langer Zeit hatte ein holländischer schwarzer Komiker noch den Witz gemacht, dass er gerne diese Sendung schaue, um zu erfahren, was seine Kumpels so tun – nur wenige lachten damals.

Das kürzlich erschienene Buch „The Immigration Taboo“ from Joost Niemöller verrät, dass 50% aller niederländischen, nicht-westlichen Immigranten arbeitslos sind, und fügt hinzu dass dieser Prozentsatz sieben Mal so schlimm ist wie jene unter Einheimischen. Vermutlich beschränkt er sich dabei auf jene, die tatsächlich Arbeitslosenbezüge beziehen. Wirft man jedoch die wenig besprochenen Fakten mit ein, dass nahezu alle weiblichen Immigranten in den Niederlanden arbeitslos sind, gemäß der Zeitung NRC, und die tatsächliche Arbeitslosigkeit (alle arbeitsfähigen Menschen ohne Arbeit) unter Immigranten in Holland könnte gut und gerne auf um die 70% ansteigen. Könnte es noch schlimmer sein? Hat Niemöller auch jene Immigranten berücksichtigt, die arbeitslos sind, weil sie fäschlicherweise als „behindert“ eingestuft wurden? Berücksichtigen Sie dabei dass das winzige Holland den Weltrekord für diverse Formen von Bezügen aufgrund von „Behinderungen“ per Kopf hält, aka der Betrug des Jahrhunderts, in Zahlen: 715.000
Alles was ich schreibe muss sorgfältig geprüft werden; ich habe mit großer Eile arbeitet, nicht nur aufgrund der zeitlichen Beschränkung, sondern auch weil mich das Thema der nicht-westlichen Integration unerträglich deprimiert.

Allgemeiner gesprochen gibt es kein einziges Land in Westeuropa das eine erfolgreiche muslimische Gemeinschaft besitzt, wie ich mit granit-harten Fakten und Zahlen gezeigt habe und mit selbigen auch weiterhin zeigen werde. Stattdessen ist, in nur dezent voneinander abweichenden Formen, die muslimische Immigration eine lange Geschichte von Kummer und Leid für die lang-leidenden Gastgeberländer, welche durch kaum verstandene Demographie-Realitäten noch weitaus Schlimmeres in den kommenden Jahrzehnten erwartet. Treffenderweise kann man die selbe traurige Beobachtung anhand der schwarzen Diaspora in Westeuropa, Nordamerika, Lateinamerika und der Karibik machen.

Deutschlands Verleugner des Immigrations-Chaos haben so viel Glaubwürdigkeit wie die Entführungsopfer von Aliens, die in einem UFO mit Bigfoot am Steuer davon schwirren.

Diese Verleugnung hat ihre Wurzeln tief in der deutschen Gesellschaft und geht weit über die üblichen Verdächtigen hinaus – alternde Kommunisten an ihren letzten Tagen (Überbleibsel-Gesindel der 60er und Relikte der DDR-Diktatur).
Beinahe genauso fanatisch und kurzsichtig sind die Leute des liberalen Bildungsbürgertums, um Roman Reuschs sarkastischen Beinamen für Deutschlands Schicht der gebildeten Ignoranten zu nutzen, die in einer ausschließlich weißen, eingesponnenen Fantasiewelt leben, und ihrer Gutmenscherei auf Kosten der Verletzlichen in der Gesellschaft nachgehen, welche sie als Rassisten abstempeln sobald diese den Mumm haben, sich über ihr Schicksal zu beklagen. Leidet gefälligst in Stille, und lasst uns weiter träumen! Beispielsweise war ich fassungslos angesichts der Tatsache, dass das verschwörungswahnsinnige Buch „Die Panikmacher: Die Deutsche Angst vor dem Islam“ von einem Journalisten verfasst wurde, der bei der Frankfurter Allgemeinen arbeitet, und nicht irgendeinem Hinterwäldler-Schmierblatt. Wer hätte das gedacht? Es wirkt beinahe als wäre es der Wunsch von Deutschlands schwafelnden Schichten, ihren Mangel an Humor und Humanität mit einem ständigen und fehlgeleiteten Moralismus sowie einer grotesken Selbstdarstellung wett zu machen. Meiner Erfahrung nach sind jene, die am lautesten über Moral heulen und jaulen jene, die am wenigsten davon besitzen.

Die Geschichte wird ein vernichtendes Urteil über den FAZ Journalisten und all jene Verschwörer fällen und die Ära der politischen Korrekheit als eine Periode des  moralischen und mentalen Zusammenbruches verspotten, von jener Sorte, die Europa bereits schon so oft gesehen hat. Dies ist jedoch nur ein karger Trost für die vielen, lange leidenden Opfergruppen die ich in meinen Nachrichten beschrieben habe, wie die weißen Senioren, welche in ihren eigenen Heimen in ethnischen Höllenlöchern eingesperrt sind und dazu gezwungen sind, den Rest ihres Lebens unter schrecklichen Episoden von Vandalismus, Diebstahl, Brandstiftung und Gewalt durch junge Immigranten-Kinder und ihren älteren Geschwistern zu verbringen. Einige dieser Szenen, die das Blut zum Kochen bringen, habe ich selbst in Süd-Rotterdam beobachtet. Das Mindeste was weiße Senioren erwarten dürfen, die in den vom Multikulturalismus betroffenen Gebieten wohnen, sind Beleidigungen und Einschüchterung, wie man an diesem Beispiel sehen kann:

[Das originale Video ist nicht mehr auf Youtube verfügbar, weshalb ich in künstlerischer Freiheit diesen Ersatz gewählt habe]

Eine ältere weiße Frau wird hier in einem Zug in Kopenhagen von einem nord-afrikanischen Mann (vermutlich marrokanisch)bedrängt. Ein äußerst seltener Kommentar zu dem dänischen Video sagt: „Meine muslimischen Brüder sind solche Schweine, ich kann verstehen weshalb jeder sie hasst.“

In verschiedenen Interviews äußerte der ehemalige Staatsanwalt Roman Reusch besondere Verachtung für Deutschlands ahnungslose Kultur-Schicht, welche gemütlich in ihren wohlhabenden, ausschließlich weißen Enklaven sitzen, weit entfernt von all dem ethnischen Elend, und sich in erhabener Multikulti-Moralreiterei auslassen, zum extremen Nachteil des arbeitenden Pöbels. Er kontrastiert die hochtrabende Position der Multikultis der Gesellschaft mit der des niederen Verkäufers, der bereits drei Mal von Horden bewaffneter Immigranten bestohlen wurde and jeden Morgen Scherzmittel schlucken muss, um es einen weiteren Tag durch das multikulturelle Kriegsgebiet zu schaffen.

Mit den Worten der deutschen Journalisten Sabine Beppler-Spahl: „Für Immigration und für Multikulturalismus zu sein, ist in Deutschland wie eine Wahl der Lebensart; eine Art und Weise zu beweisen, dass man kultiviert und kosmopolitisch ist, entgegen der angeblichen unkultivierten, rassistischen Arbeiterklasse.“
Jeder Deutsche zahlt einen heftigen Preis für die vermasselte Immigration durch höhere Steuern, doch es sind jene Weißen am unteren Ende, in den „Kriegsgräben der Gesellschaft“, die bildlich und wortwörtlich für diese Ignoranz, Dummheit und Gefühllosigkeit der Schwätzer bluten müssen. Traurigerweise ist die Arbeiterklasse nur einer der vielen Teilstücke der deutschen Gesellschaft, die immer mehr durch die Hände muslimischer Immigranten leiden müssen. Andere schwer-getroffene Opfergruppen beinhalten Juden, Homosexuelle, die Alten und Schwachen sowie einheimische junge Leute. Und die Zeiten werden nur noch schlimmer werden, dank des dramatischen Demographiewandels und dem EU-Beitritt der Türkei.

Die Informationen in meinen eMails zerstören dieses gemütliche Bild einer multikulturellen Utopie, welche lange Zeit von den deutschen Vielfältigkeits-Treibern angepeitscht wurde. In einer oder zwei nachfolgenden Nachrichten werde ich weitere Details bezüglich der genannten Probleme präsentieren und auch neues Material beilegen. Betrachtet man Deutschlands Immigration, muss man scharf zwischen den Unterschieden der muslimischen (Türken, Araber, etc.) und nicht-muslimischen (Polen, Griechen, Italiener, Vietnamesen, etc.) Einwanderer unterscheiden. Im Großen und Ganzen macht die zweite Gruppe sich gut. Als Teil der massiven Nebelkerze um das Debakel der muslimischen Immigration wirft die Deutsche Linke gerne beide Gruppen zusammen.

Mein Internet-Überraschungsangriff durch Deutschland hat meine schlimmsten Ängste bestätigt. All meine Schriften erfordern jedoch durchgehende Prüfungen, Untersuchungen und Überlegung. Um bei der Wahrheit zu bleiben bin ich kein Experte in Sachen Deutschland und folge den Entwicklungen nur mit einem Bruchteil von Aug‘ und Ohr. Es muss einen Punkt in meinem Leben gegeben haben, an dem ich ein Land einfach aufgab, dessen Journaille die geistige Schärfe des Pausenhofes einer Sonderschule und die moralische Aufrichtigkeit einer Wieselfarm besitzt. Um diesen alten Seitenhieb von JFK zu paraphrasieren: Als ich digital durch Deutschland tobte, war die größte Überraschung, dass die Dinge so gottverdammt schlimm waren, wie ich es gesagt hatte.

2 Gedanken zu “Multikultistan: Ein Albtraum für gewöhnliche Deutsche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s